Als Bündnisspartner der “Internationalen Wochen gegen Rassimus” in Pfaffenhofen, wollen wir uns auch 2021 klar positionieren:

Der Kreisjugendring und seine Mitgliedsorganisationen stehen für gesellschaftliche Vielfalt, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, ethnisch-kultureller Zugehörigkeit, Religion und Behinderung. Wir sehen in dieser Diversität eine Bereicherung der Gesellschaft und vor diesem Hintergrund wendet sich der Jugendring entschieden gegen Menschenfeindlichkeit, Nationalismen und Diskriminierung.

Nach wie vor werden in Deutschland häufig Personen aufgrund rassistischer Zuschreibungen benachteiligt. Dies kann ganz unterschiedliche Züge annehmen: vom Antiziganismus, Antisemitismus bis hin zu Islamophobie. Mehr Informationen und Fakten dazu findet ihr z.B. bei der Bundeszentrale für politische Bildung (www.bpb.de)

Hintergrund der “Internationalen Wochen gegen Rassimus”

Am Vormittag des 21. März 1960 wurde in Sharpeville, einer kleinen Stadt in Südafrika, eine friedliche Protestaktion gegen die Passgesetze des Apartheid-Regimes blutig niedergeschlagen. 69 Menschen wurden dabei von der Polizei erschossen. Die Vereinten Nationen riefen in der Folge den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ aus. 1979 wurde dieser Gedenktag durch eine alljährliche Aktionswoche der Solidarität mit den Gegner*innen und Opfern von Rassismus ergänzt. Im Jahr 2008 wurde der Aktionszeitraum auf Grund der Vielzahl der Veranstaltungen und steigenden Beteiligung auf zwei Wochen ausgeweitet.

In ganz Europa finden mittlerweile jährlich mehrere tausend Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Auch wenn Corona 2021 zahlreiche Aktionen verhindert, stehen viele Organisationen auch dieses Jahr Seite an Seite um gegen Rassismus und für Solidarität einzustehen. So auch in Pfaffenhofen! Mehr über das Bündnis in der Region könnt ihr hier erfahren.